Sozialtherapie

Gemeinsam leben und arbeiten

Stationäre Betreuung für junge Erwachsene mit seelischer Beeinträchtigung

Wie gehe ich mit meiner Erkrankung angemessen um? Was muss ich ändern? Welchen Weg kann ich in meinem Leben gehen? Das sind biographische Fragen, die sich Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung stellen. Antworten finden diese jungen Erwachsenen auf der Thalmühle. Während der stationären Betreuung bietet ein offenes, engagiertes Team Hilfestellungen, um mehr Eigenständigkeit zu erlangen.

Wege aus der seelischen Krise

Unser ganzheitlicher sozialtherapeutischer Ansatz basiert auf dem Zusammenspiel von gestalterisch-künstlerischer Betätigung, Bewegungstherapie und psychologischer Begleitung. Ein rhythmisch gegliederter Tages- und Wochenablauf gibt den Rückhalt, um persönliche, alltägliche, soziale und berufliche Probleme zu bewältigen. Darüber hinaus hat jede/r Einzelne die Möglichkeit, sich mit seiner persönlichen Situation auseinanderzusetzen. Das ermöglicht, sie wertschätzend anzunehmen und für seine individuelle Entwicklung zu nutzen. So kann er/sie seine/ihre Fähigkeiten entdecken und weiterentwickeln.

Bei der Arbeit in Haus- und Landwirtschaft wird die nötige Basis für die berufliche Entwicklung geschaffen. Im täglichen Zusammenleben lernen unsere Bewohner, ihre sozialen Fähigkeiten zu verbessern. In Konflikten zu einer stimmigen Lösung kommen. Gute Gewohnheiten pflegen. Dabei Neues über sich erfahren. Das sind Kompetenzen, die ständig ausgebaut werden. Individuelle Therapien wie der Kreativgruppe, hygienische Eurythmie sowie Einzel- und Gruppentherapie werden nach Bedarf angeboten. Sportliche Angebote wie Badminton, Reiten, Jogging oder Schwimmen runden das Angebot ab. Diese Vielfalt bietet optimale Voraussetzungen, berufliche wie persönliche Perspektiven wahrzunehmen. Nach dem Aufenthalt haben die Betreuten das Handwerkszeug, ihr eigenes Leben zu leben. Manche tun dies komplett selbständig, manche in Begleitung durch unsere ambulante Betreuung.

Leistungskategorie

Vollstationäre Erwachseneneinrichtung
Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Menschen

Rechtliche Grundlage

SGB XII, §§ 53, 54 ff
in Verbindung mit SGB IX §55

Aufnahmealter

Junge Erwachsene
ab 18 bis ca. 35 Jahren

Diagnosen

  • endogene Psychosen
  • Lernbehinderungen mit psychosozialen Beeinträchtigungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Suchtproblematiken (begleitend)
  • Ängste, Zwänge, Depressionen

Aufnahmevoraussetzungen

  • Freiwilligkeit
  • Keine medizinisch akute Phase

Der Weg zur Sozialtherapie

  • Anfrage und Vorlage von Berichten
  • Vorstellungsgespräch mit Zielklärung
  • Probetag in der Einrichtung
  • Hilfebedarfsfeststellung und Kostenübernahme

Team

  • SozialpädagogInnen
  • HeilpädagogInnen
  • ArbeitstherapeutInnen
  • ErgotherapeutInnen

Ansprechpartner

fred-benderFred Bender
Wohnheim
Tel. 06893-800 792
fred.bender@vpem.de

Konzept

Das Konzept des Wohnheims VPEM zum Download.